Link verschicken   Drucken
 

Historische Gebäude

 

Stadthaus

 

 

Das Stadthaus war einst das Café und Hotel „Schomburg“. Nach Aufgabe der Hotellerie hielt in den Caféräumen des Erdgeschosses die Gaststätte „Fischerklause“ Einzug. In den Jahren 2006 bis 2008 fanden an dem Ensemble aufwendige Sanierungs- und Umbauarbeiten statt. Heute dient das Gebäude einem Großteil der Mitarbeiter der Stadt Ketzin/Havel als Verwaltungssitz.

 

Touristinformation/Museum

 

 

Das Gebäude der Touristinformation wurde 1854 als Schulhaus errichtet. Im Jahr 1911 wurde in dem Bau durch den damaligen Bürgermeister Otto Zesch das städtische Museum eröffnet, das noch heute neben der Touristinfo der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Seine Dauerausstellung hält Informationen rund um die Geschichte der Stadt bereit.

 

Haus der Begegnung

 

 

Das heutige städtische „Haus der Begegnung“ in der Rathausstraße 26 wurde früher als Hotel und Gaststätte „Deutsches Haus“ genutzt, bevor 1980 der örtliche Jugendclub und 1998 der Seniorenclub das Haus bezogen. Heute ist das „Haus der Begegnung“ ein Treffpunkt für alle Generationen.

 
Bahnhof

 

 

Nach Inkrafttreten des Preußischen Kleinbahngesetzes im Jahre 1893 beschlossen der Landkreis Osthavelland  und die Gemeinden Nauen und Ketzin, das Kreisgebiet mit Eisenbahnstrecken zu erschließen.

Die Strecke Nauen-Ketzin wurde am 04. Oktober 1893 als erste, zunächst nur für den Güterverkehr, eröffnet. Ab dem 13. Dezember 1893 erfolgte dann auch der Personenverkehr per Zug, der bis zum 22. Mai 1963 aufrecht erhalten wurde.

Heute gibt es nur noch einige Sonderfahrten, die einige Male im Jahr zu verschiedenen Zielen angeboten werden.

 

Dorfmuseum Tremmen

 

 

Im Gebäude einer ehemaligen Stellmacherei im historischen Ortskern Tremmens befindet sich das Dorfmuseum, das vom Urenkel des Stellmachers Ferdinand Lehnhardt gegründet wurde. Man kann hier seit 2007 unter anderem das Werkstattgebäude der ehemaligen Stellmacherei besichtigen.

 
Paretz Akademie

 

 

Auf dem Grundstück neben der alten paretzer Schleuse entstand in den Jahren 2012-2013 die Paretz-Akademie, ein Kommunikations- und Kreativzentrum der Helga Breuninger Stiftung.

 

Rosenvilla Paretz

 

 

Die „Rosenvilla“ in der Paretzhofer Straße 45 wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von einem paretzer Ziegeleibesitzer errichtet. In ihr finden heute Hauskonzerte, Lesungen und andere kulturelle Veranstaltungen statt. Das Gebäude lässt sich zudem für private Festlichkeiten anmieten.